Spazierwege in Gröden

Die Natur gemütlich genießen

Wolkenstein

Langental

Am Eingang des Langentals folgen Sie dem Wanderweg Nr. 14 bis zur Silvesterkapelle. Während Sie durch einen vor allem aus Lärchen und Zirben bestehenden Hochwald spazieren, gewinnen Sie langsam an Höhe. Längs des Weges finden Sie Bänke und Tische, die zum Verweilen und Genießen des einmaligen Panoramas einladen. Langsam wird das Tal enger und die Vegetation geht in einen Latschenkieferhain über. Nach Erreichen der Weideflächen wird das Tal wieder weiter und Sie kommen zu steilen Wandfluchten. Retour geht es wieder über den Hinweg bis zur euren Ferienwohnung im Residence – Wellness Ariola.

Panoramaweg

Vom „Hotel Scoiattolo“ nahe der Skischule Wolkenstein aus folgen Sie dem zunächst steilen Weg, der Sie zur Panoramaterrasse „Sai Uedli“ bringt. Hier werden Sie mit einem beeindruckenden Ausblick belohnt. Sobald Sie zu einer beschaulichen Statue der Muttergottes gelangen, welche im Jahre 1999 von Studenten der Grödner Kunstschule geschnitzt wurde, folgen Sie dem Weg 12 B hinauf zum „Costabella“. Über „Risaccia“ gelangen Sie schließlich ins malerische Langental und wider zürück bis zur euren Ferienwohnung im Residence – Wellness Ariola.

Naturonda

Ausgehend von der Bushaltestelle am Sellajoch, folgen Sie der Beschilderung „Naturonda“. Sie erreichen die „Steinerne Stadt“ unter den senkrechten Nordwänden des Langkofels und wandern hier durch eine atemberaubende Naturlandschaft. Entlang des Parcours bieten Infotafeln Einblick in die Grödner Tier- und Pflanzenwelt. So können Sie viel Interessantes über das Aussehen, die Nahrungsaufnahme und den Lebensraum von den in der freien Natur lebenden Tieren wie Fuchs, Hase und Murmeltier erfahren. Auch geben die Tafeln Aufschluss über die Blumenwelt, die Geologie und die regionalen Kräuter. Der Rückweg erfolgt über den Wanderweg Nr. 526.

"La ferata" - Alte Bahnstrecke

Sie starten diteckt vom euren Ferienwohnung im Residence – Wellness Ariola auf die Bahntrasse der ehemaligen Grödner Bahn führt ein Spazierweg in einer gemütlichen Stunde bis nach St. Christina. Entlang der Strecke können Sie zwei Skulpturen von einheimischen Künstlern bewundern. In einer weiteren Stunde gelangen Sie nach St. Ulrich, wo Sie den Bus zurück nach Wolkenstein nehmen können. Man kann aber auch in entgegengesetzter Richtung nach Plan (Start hinter der Ski- & Snowboardschule Wolkenstein) auf den Spuren der Grödner Bahn laufen, wo sich eine weitere Skulptur befindet.

„Ntëur Sëlva“ - Rund um Wolkenstein

Sie starten diteckt vom euren Ferienwohnung im Residence – Wellness Ariola auf die Bahntrasse der ehemaligen Grödner Bahn bis zum Tourismusverein Wolkenstein passieren Sie die Hauptstraße, dann den Grödner Bach, bis Sie das Haus „S. Elisabeta“ erreichen. Wandern Sie den Bach entlang Tal einwärts bis nach „Plan“, wo Sie an der Bushaltestelle die Hauptstraße überqueren. Sie befinden sich nun auf dem einstigen Bahnweg. Biegen Sie hinter der Skischule Wolkenstein nach etwa 100 m links ab uns spazieren Sie bis ins Langental. An der Silvesterkapelle biegen Sie erneut links ab und folgen dem Kreuzweg bis zum Ortsteil „Daunëi“. Am Kinderspielplatz beginnt der Abstieg, vorbei an mehreren Gehöften. Laufen Sie Richtung Ortszentrum und erreichen Sie schließlich wieder den Residence – Wellness Ariola.

Kreuzweg

Vom Ortsteil „Daunëi“ aus folgen Sie dem Kreuzweg unterhalb der Stevia-Wände bis zur Silvesterkapelle im Langental. Entlang dieses Spazierweges, der zu den ältesten in Gröden gehört, befinden sich 15 Stationen, die die Leidensgeschichte Christi darstellen. Allesamt wurden im Jahre 1983 von Grödner Künstlern in Baumstämme geschnitzt. Auf halber Strecke besteht während der warmen Jahreszeit die Möglichkeit, die Burgruine Wolkenstein zu besichtigen. Hier handelt es sich um den Stammsitz des Tiroler Adelsgeschlechts Wolkenstein – Trostburg, dessen Wurzeln bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen.

Fotogalerie



VERFÜBARKEITSANFRAGE

WEB2NET